Mittwoch, 26. August 2015

Das Spiel der Götter (8) - Kinder des Schattens von Steven Erikson

Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (20. April 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734160391
ISBN-13: 978-3734160394
Preis: 9,99 Euro


Trull Sengar vom Volk der Tiste Edur entdeckt als Erster, dass das Reich Lether die Grenzen seines Volkes verletzt hat. Ihm ist sofort klar, dass diese Missachtung der alten Verträge Krieg für die Kinder des Schattens bedeutet. Das Reich Lether beherrscht bereits den gesamten übrigen Kontinent, und sein Eroberungswille ist ungebrochen. Doch die Edur sind nicht die leichte Beute, die sie einst waren, denn zum ersten Mal in der Geschichte der Kinder des Schattens sind die sechs Stämme unter einem einzigen Herrscher vereint – dem Hexerkönig! (Klappentext: Amazon)
Wow, diesesmal wurde ich echt überrascht, denn Steven Erikson hat komplett den Schauplatz gewechselt. Eben war ich noch im reich der sieben Städte und finde mich jetzt im Königreich Lether wieder. Doch damit nicht genug, mit Trull wurde ja bereits das Volk der Tiste Edur eingeführt. Nun kommt wieder ein neues hinzu; die Letherii. Und auch hier hat wieder jeder der beiden Völker seine ganz eigene Kultur. Dabei hat Steven Erikson sich wieder einmal selbst übertroffen in dem er die beiden wieder geschickt mit der bisherigen Handlung verstrickt hat.

Die Lether wollen sich ausbreiten und bis jetzt haben sie das auch sehr gut hinbekommen. Einzig ein Gebiet ist ihnen noch nicht anheim gefallen: das der Tiste Edur. Doch die sind nicht mehr so schwach wie sie es einmal waren, denn nun sind sie unter dem Hexenkönig Mosag vereint. Und damit längst nicht mehr so einfach zu besiegen.

Ich hatte ein wenig Schwierigkeiten mit dem Buch weil es hier wirklich sehr viel neues gibt.Neue Völker, neuer Schauplatz und nur wenig Verbindung zu den Charakteren aus den Vorbänden. Dazu kommt das es mitunter schon ziemlich schwer für mich war mich durch die Handlung zu finden.
alleine das Trull und seine Brüder ein wenig für Verwirrung sorgten, waren es auch noch die Brüder der Beddict die ebenfalls jeweils eigene Wege gingen. Da war es nicht so einfach den Überblick zu behalten.

Trotzdem ist aber genau die Geschichte der Familien Sengar und Beddict sehr interessant zu lesen, es gibt wieder eine Menge Konfliktpotential und wenn man sich erst durch die vielen neuen Namen gekämpft hat, macht es auch wirklich Spaß dieses Buch zu lesen. Auch der neue Schauplatz lässt auf einige interessante Neuerungen hoffen.
Trotz der vielen Neuerungen ist Steven Erikson auch dieses Mal wieder ein klasse Buch gelungen das Spaß zu lesen macht. An Ideenreichtum mangelt es in keinem Fall und wer sich erst durch die ersten Seiten gelesen hat wird sicher auch eine Menge Spaß mit diesem Teil der Buchreihe haben.
Dieses mal habe ich jedoch einen Punkt abzuziehen weil mir einige der Charakternamen einfach zu ähnlich geklungen hatten. Das war schwer die Leute auseinander zu halten.

In einem Satz: Etwas schwerer zu lesen als der Vorgänger aber trotzdem toll

Das Spiel der Götter (8) Kinder der Schatten erhält 4 von 5 Sternen



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Recent Posts Widget

Google+ Badge

 
♥Herzlich willkommen - schön das du hier bist ♥