Mittwoch, 9. September 2015

Das Spiel der Götter (9) - Gezeiten der Nacht von Steve Erikson


Taschenbuch: 640 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (20. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734160405
ISBN-13: 978-3734160400
Preis: 9,99 Euro
Ezgara Diskanar, der Herrscher des Reiches von Lether, ist es gewohnt zu siegen. Doch seit er sich entschlossen hat, die Länder der Tiste Edur zu erobern, erleiden seine Heere eine Niederlage nach der anderen. Und auch an seinem eigenen Hof steht es nicht zum Besten, haben sich doch seine Königin und sein Kanzler gegen ihn verbündet. Da erwachen uralte finstere Mächte in seiner Hauptstadt Letheras zu neuem Leben, und Diskanar sieht nur noch eine Möglichkeit, sein Reich vor der Eroberung zu bewahren – er muss sich mit ihnen verbünden. (Klappentext: Amazon)
Für das Königreich Lether sieht es nicht besonders gut aus, denn die Tiste Edur sind noch immer auf ihrem zerstörerischen Raubzug. Dabei ist ihr Heeresführer, der unsterbliche Sengar, wenig zimperlich was die Überlebenden angeht. Währenddessen brodelt es gewaltig unter der Stadt, dunkle und einst vergessene Mächte erwachen durch das Kampfgetümmel zu neuem Leben. Ihr Ziel sind die ahnungslosen Menschen die ihnen zum Opfer fallen und von ihnen "versklavt" werden.

Niemand will auf den Kampf verzichten und die Warnungen der Seher werden einfach ignoriert, das hat schlimme Folgen und es scheint das es beim Kampf der Tiste Edur und der Letherii keinen Sieger geben wird .Sengar demonstiert ein paar mal recht eindrucksvoll seine Unsterblichkeit. Wer jetzt aber auf alte Bekannte hofft der wird ein wenig enttäuscht werden. In den Vorbändern hat man ja einige der Charaktere näher kennengelernt.

Im letzten Band der Reihe kamen wieder einige neue hinzu, da verliert man auch leicht mal den Überblick, und in diesem Band waren es oft neue Charaktere die mich ein wenig aus der Handlung gerissen haben. Kein Zweifel, Steve Erikson schreibt gut und sein Epos macht wirklich eine Menge Spaß zu lesen, doch sollte man in dieser Reihe wirklich mit Band 1 einsteigen um den Überblick zu behalten. Was sich einem dann auftut ist eine herrlich, komplexe Fantasywelt die mir persönlich echt gut gefällt.
Insgesamt ein wenig schwächer als sein Vorgänger, es hat ein paar Längen und es passiert nicht wirklich viel neues, aber auch dieses mal gibt es wieder einige ziemlich detaillierte Szenen, einige davon recht eklig, die dem Buch wieder dieses gewisse etwas verleihen. Mir hat das Buch aber gut gefallen, die Ideen sind interessant und die Umsetzung ist Steve Erikson wie immer gut gelungen. Da es aber mittendrin ein wenig langwierig wurde, ziehe ich einen Spannungspunkt ab.
Das Spiel der Götter (9) - Gezeiten der Nacht erhält 4 von 5 Sternen
Steven Erikson, in Kanada geboren, lebte viele Jahre in der Nähe von London, ehe er vor einiger Zeit in seine Heimat nach Winnipeg zurückkehrte. Der Anthropologe und Archäologe feierte 1999 mit dem ersten Band seines Zyklus "Das Spiel der Götter" nach einer sechsjährigen akribischen Vorbereitungsphase seinen weltweit beachteten Einstieg in die Liga der großen Fantasy-Autoren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Recent Posts Widget

Google+ Badge

 
♥Herzlich willkommen - schön das du hier bist ♥